Ford-Logo

Viele Studenten nutzen gemäß einer Ford-Studie ihr Smartphone am Steuer

Smartphone und Alkohol am Steuer

Zahlreiche Studenten verwenden während der Fahrt ihre Mobiltelefone. Darüber hinaus übertreten viele Studenten die Geschwindigkeitsbegrenzung und eine beträchtliche Anzahl hat sich bereits unter Alkoholeinfluss hinters Steuer gesetzt. Dies ergab eine von Ford in Auftrag gegebene Umfrage* unter jungen Europäern

2.313 Studenten und Schulabgängern

Zu den befragten Studienteilnehmern zählten unter anderem auch 2.313 Studenten und Schulabgängern. Von den Studenten gaben 43 Prozent zu, unterwegs gelegentlich Textnachrichten zu versenden. 38 Prozent nutzen Apps beim Autofahren und 36 Prozent nehmen Anrufe mit ihrem Smartphone entgegen. Überdies verfügen 60 Prozent schon über Erfahrung mit Tempoübertretungen und 13 Prozent mit Alkohol am Steuer. Die Angaben von Schulabgängern sind ähnlich. 45 Prozent von ihnen sind schon zu schnell gefahren, 41 Prozent nutzen manchmal ihr Smartphone am Steuer, und 9 Prozent sind bereits unter Alkoholeinfluss gefahren.

Autounfälle häufigste Todesursache

Autounfälle sind weltweit die häufigste Todesursache bei jungen Menschen**. In Europa ist die Wahrscheinlichkeit, als junger Mensch bei einem Unfall ums Leben zu kommen im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt fast doppelt so hoch. Vor diesem Hintergrund hat Ford bereits 2013 ein kostenloses Programm zur Gefahrenprävention in Europa eingeführt, an dem bis Ende diesen Jahres schätzungsweise mehr als 20.000 junge Autofahrer im Alter zwischen 18 und 24 Jahren aus 13 europäischen Ländern teilgenommen haben werden. In Deutschland läuft das Fahrsicherheitstraining unter dem Titel „Vorfahrt für Deine Zukunft“, in anderen Ländern ist es als „Ford Driving Skills for Life (DFSL)“ bekannt. Ursprünglich stammt das Programm aus den USA. Weltweit haben bislang mehr als 100.000 junge Fahrer an dem Training teilgenommen.

Während der Fahrt werden Risiken eingangen

Das Studium an der Universität kann sowohl in sozialer als auch in akademischer Hinsicht eine anspruchsvolle Zeit sein. Die Umfrage ergab, dass viele Studenten während der Fahrt auch folgende Risiken eingehen:

  • 48 Prozent sagten, sie würden gelegentlich mehr Freunde als zulässig im Auto mitnehmen
  • 75 Prozent fahren auch nach Nächten mit wenig oder gar keinem Schlaf
  • 28 Prozent sind bereits bei Personen im Auto mitgefahren, die offensichtlich Alkohol getrunken hatten

30 Prozent bereits in Unfälle verwickelt

Insgesamt waren bereits 30 Prozent der befragten Studenten in einen Unfall verwickelt. Europaweit griffen Italiener während der Fahrt am häufigsten zum Mobiltelefon (49 Prozent), Deutsche neigten am ehesten zu Tempoübertretungen (70 Prozent), Studenten aus Frankreich und Spanien fahren gemäß der Studie am häufigsten unter Alkoholeinfluss (18 Prozent).

Kostenloses Sicherheitstraining

Beim kostenlosen Fahrsicherheitstraining „Vorfahrt für Deine Zukunft“ werden junge Autofahrer durch Experten geschult, insbesondere vor dem Hintergrund möglicher Unfallgefahren: Dazu zählen neben der grundsätzlichen Gefahrenerkennung und dem Fahrzeug-Handling vor allem die Geschwindigkeit, die räumliche Einschätzung im Straßenverkehr sowie potenzielle Gefahren durch Alkohol- oder Drogenkonsum sowie Ablenkung vom Verkehrsgeschehen, zum Beispiel durch Handynutzung.

* Die Studienergebnisse basieren auf einer Befragung von 6.500 jungen Europäern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien im Juni 2016. Die Befragung wurde von Light GMI durchgeführt, einem global operierenden Meinungsforschungsinstitut.
** World Health Organisation Global Status Report On Road Safety 2015 and European Road Safety Observatory

Foto: Ford

Schreibe einen Kommentar

*

code