Kfz-Versicherung, Versicherung

Tipps und Tricks, um bei der Kfz-Versicherung zu sparen

Geld sparen

Tipps und Tricks, um bei der Kfz-Versicherung zu sparen

Als Autobesitzer freut man sich jedes Jahr aufs Neue, wenn die Schadensfreiheitsklasse sinkt und die Autoversicherung damit wieder günstiger geworden ist. Denn häufig stellt sie den größten Posten im Unterhalt eines Autos dar. Doch es gibt kaum eine Versicherung, bei der mehr gespart werden kann und dafür sind meist nur kleine Tricks und Maßnahmen notwendig.

Darauf ist bei der Versicherung zu achten

Ein Kleinwagen kann auf mehrerlei Arten versichert werden. Die Haftpflichtversicherung ist ein absolutes Muss und die Deckungssumme sollte so hoch wie möglich sein. Darüber hinaus kann das Auto freiwillig mit einer Teil- oder Vollkaskoversicherung versehen werden. Die Teilkaskoversicherung deckt Glasbruch, Einbruch, Diebstahl, Schäden durch Unwetter, Wildunfälle und Marderbisse ab und die Vollkaskoversicherung übernimmt auch Kosten, die durch einen selbst verschuldeten Unfall verursacht wurden. Welche Versicherung sich für welchen Wagen lohnt, hängt vom Wert des Autos ab. Besitzt man einen Neuwagen oder einen teuren Oldtimer, lohnt sich in der Regel die Vollkaskoversicherung, bei allen anderen Kleinwagen ist eher eine Teilkaskoversicherung zu empfehlen.

Sparen mit dem richtigen Auto und der richtigen Versicherung

Um bei der Kfz-Versicherung zu sparen, sollte man zunächst überprüfen, ob man nicht zu hoch versichert ist. Eine Vollkaskoversicherung ist teuer, lohnt sich aber nur für hochpreisige Fahrzeuge und Neuwagen, die nicht älter als 5 Jahre alt sind. Ist ein Unfall passiert, der Schaden aber nur klein, sollte man diesen lieber selber reparieren lassen und den Schaden nicht der Versicherung melden. Denn in den meisten Fällen führt jeder selbstverursachte Schaden dazu, dass die Schadensfreiheitsklasse* sinkt und sich die Versicherungsbeiträge damit erhöhen. Wer kompromissbereit ist, kann schon bei der Auswahl des Fahrzeuges sparen. Denn Autos mit mehr PS oder Kleinwagen, die bereits älter sind, haben ein höheres Unfallrisiko und damit auch höhere Versicherungsbeiträge. Auch Benziner oder Elektroautos sind im Vergleich zu Dieselfahrzeugen im Unterhalt deutlich günstiger.

Kfz-Versicherung wechseln und Versicherungsumfang überprüfen

Die Preise der einzelnen Autoversicherungen weichen meist stark voneinander ab. Vor allem zum Jahresende locken viele günstige Kfz-Versicherungen mit Angeboten, sodass sich ein Wechsel lohnen kann. Doch auch jetzt lohnt es sich Preise zu vergleichen, denn viele Versicherer bieten auch im laufende Jahr günstige Konditionen an. So gibt es die Kfz-Versicherung bei Verti das ganze Jahr über bereits ab 8,24 Euro. Auch ein Blick auf die Zusatzoptionen der Versicherung können Geld sparen. Fährt zum Beispiel nur eine Person den Wagen, ist es günstiger, auch nur diese bei der Versicherung anzugeben. Ebenso sollten die Anzahl an gefahrenen Kilometern pro Jahr regelmäßig überprüft werden, denn je weniger gefahren wird, desto günstiger die Beiträge. Für Fahranfänger gibt es gleich mehrere Sparmöglichkeiten. Einmal können sie das Auto als Zweitwagen über die Eltern anmelden, dann spart man vor allem wegen der geringeren Schadensfreiheitsklasse oder man wählt eine Versicherung, die einen Telematik-Tarif anbietet. Hierbei überwacht die Versicherung das Fahrverhalten entweder per App oder einem speziellen Gerät und je umsichtiger und vorsichtiger gefahren wird, desto mehr schrumpfen die Beiträge.

Kleine Änderungen mit großer Wirkung

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, die Beiträge der Kfz-Versicherung so gering wie möglich zu halten. Zunächst sollte man sich einen Überblick über den aktuellen Markt verschaffen, dann überlegen, welche Optionen man wirklich braucht und zum Schluss kann man mit vielen kleinen Stellschrauben und Tricks bares Geld sparen.

*Werbelink