Der neue Honda Jazz

Honda Jazz

Der neue Honda Jazz rollt ab Sommer 2015 in den europäischen Handel. Die dritte Generation des Kleinwagens präsentiert sich in modernem Design und soll mit großzügigem Raumangebot sowie ausgezeichneter Variabilität aufwarten. Neben der guten Ausstattung und der fortschrittlichen Sicherheits- und Infotainment Systemen soll der neue Jazz durch hohe Effizienz und Dynamik überzeugen.


Die klassische Silhouette des Jazz wurde auch beim neuen Modell beibehalten. Mit der neuen, sportlichen Frontpartie und den kraftvollen Linien wurde dem Newcomer jedoch ein auffälliges und ausdrucksstarkes Design verliehen. Dank des ausgeklügelten Plattform-Konzepts bietet der neue Jazz einen noch größeren Innenraum. Mit zahlreichen Konfigurationsoptionen sollen die einzigartigen Magic Seats® von Honda darüber hinaus für höchste Innenraumvariabilität und das beste Raumangebot seiner Klasse sorgen.

In der Mitte der Armaturentafel befindet sich der 7-Zoll-Touchscreen von „Honda CONNECT“. Das neue Infotainment System soll den schnellen Zugriff auf zahlreiche Internetdienste wie Internet-Browsing, Echtzeit-Verkehrsinformationen, aktuelle Nachrichten, Wetterinfos und Internetradio ermöglichen.

Im neuen Honda Jazz kommt ein neuer 1,3-Liter-Benzinmotor aus der „Earth Dreams Technology“-Antriebsgeneration von Honda zum Einsatz. Das steifere und leichtere Chassis soll gemeinsam mit dem neu entwickelten Fahrwerk für hohen Fahrkomfort und ein agiles, dynamisches Handling sorgean.

Fahrerassistenzsysteme nutzen eine Kombination aus Kamera und Lidartechnologie und ergänzen die umfassenden Sicherheitssysteme, die Honda ab 2015 bei allen neuen Modellen einführt.

Die neue Plattform für Klein- und Kompaktmodelle von Honda – auf der auch der neue HR-V basiert – ermöglicht eine äußerst effiziente und platzsparende Innenraumnutzung. Der flachere, unter den Vordersitzen platzierte Kraftstofftank schafft Raum unter den Rücksitzen für die innovativen Magic Seats® Sitze.

Außen ist der Jazz um 95 mm gewachsen und verfügt über einen um 30 mm verlängerten Radstand. Daraus soll eine großzügige Bein-, Schulter- und Kopffreiheit resultieren.

Auch beim Kofferraumvolumen soll der neue Jazz mit dem Raumangebot überzeugen. Das Ladevolumen wurde bei hochgeklappten Rücksitzen auf 354 Liter (ohne Unterfach – aktuelles Modell 335 Liter) vergrößert. Sind die Rücksitze umgeklappt, stehen 884 Liter (bis Fensterunterkante) zur Verfügung. Dank zahlreicher Konfigurationsoptionen sollen die im Verhältnis 60:40 geteilten Magic Seats® ein Maximum an Variabilität bieten.

Im „Utility“-Modus werden die hinteren Sitze nach vorne geklappt und die Sitzfläche abgesenkt, sodass eine großzügige und vollkommen ebene Ladefläche entsteht. Beim „Tall“-Modus werden die Sitzflächen wie bei Kinositzen in senkrechter Position hochgeklappt und bieten so freien Stauraum vom Boden bis zum Dach. Komplett umgeklappt werden die Beifahrersitzlehne und der dahinter liegende Rücksitz im „Long“-Modus. So lassen sich besonders lange Gegenstände problemlos verstauen.

Dank der breiten Heckklappe und niedrigen Ladekante soll sich der große Kofferraum besonders bequem beladen lassen. Zusätzlich sorgen vier Gepäckverankerungen für einen sicheren Transport.

Dank der neuen globalen Plattform für Klein- und Kompaktmodelle ist der neue Jazz leichter als sein Vorgänger und soll zugleich eine höhere Karosseriesteifigkeit aufweisen.

Die überarbeiteten Fahrwerkkomponenten – eine Federbein-Aufhängung vorne und eine H-förmige Verbundlenkerachse hinten – sind leichter und sollen  gemeinsam mit dem verlängerten Radstand die Nickbewegungen für eine verbesserte Stabilität vermeiden. Neue Dämpfersysteme sollen weniger Vibrationen von der Fahrbahn auf den Innenraum übertragen und damit ebenfalls den Fahrkomfort erhöhen. Zudem soll die elektrische Servolenkung für ein besseres Ansprechverhalten sorgean.

Die neue Geometrie der Vorderradaufhängung soll ein stabileres und gleichmässigeres Handling ermöglichen. Damit soll der Jazz in Kurven noch präziser und agiler reagieren.

Die überarbeitete Aufhängung soll außerdem, Erschütterungen abzufedern helfen und damit zur Reduktion der Fahrgeräusche und Vibrationen beitragen. Zudem soll der neue Jazz über eine wirkungsvolle Geräuschdämmung verfügen, die Motor-, Fahrbahn- und Fahrtwindgeräusche minimiert. Besonders die Karosserie im Armaturentafelbereich wurde bewusst gestaltet, um die Geräuschentwicklung zu reduzieren. Aerodynamische Verkleidungen sollen die durch den Luftfluss entstehenden Geräusche vermindern und gleichzeitig den Luftwiderstand verringern.

Unter der Motorhaube des neuen Jazz befindet sich ein 1,3-Liter-i-VTEC-Benzinmotor. Das Aggregat aus der „Earth Dreams Technology“-Antriebsgeneration von Honda leistet 102 PS bei 6000 min-1. Zur Wahl stehen ein Sechsgang-Schaltgetriebe (ersetzt das bisher verfügbare Fünfgang-Schaltgetriebe) oder ein stufenloses CVT-Getriebe.

Die ausdrucksstarke neue Frontpartie greift das Design der Honda Modellfamilie mit ihrer eindrucksvollen einheitlichen Linienführung auf. Die markante X-Form setzt sich unter den Scheinwerfern, über die Motorhaube und entlang der Dachlinie bis zum Dachspoiler fort und fällt dann zum hinteren Stossfänger ab, um dem Jazz eine robuste Optik zu verleihen.

Zwei seitliche Sicken erstrecken sich hinter den vorderen Kotflügeln und sorgen für einen selbstbewussten und dynamischen Auftritt. Hinten setzen der Dachspoiler und die fast vertikale Heckscheibe zusätzliche Akzente, während die kantigen Rückleuchten das Design zusätzlich unterstreichen.

Innen soll die große Windschutzscheibe, die weit hinten mit dem Dach zusammenläuft, ein sehr großzügiges Raumgefühl vermitteln. Gemeinsam mit den großen Seitenscheiben soll diese für eine ausgezeichnete Sicht nach vorne sorgen und viel Licht in das Interieur lassen.

Die schwarze Armaturentafel und Oberflächenverkleidung verfügen über elegante Zierelemente mit Chrom-Akzenten und bilden einen Kontrast zu den Sitzbezügen.

Am Lenkrad angebrachte Bedienelemente erlauben den schnellen Zugriff auf häufig verwendete Funktionen. Der Fahrer kann zudem zwischen verschiedenen Anzeigen auf dem Bildschirm der Mittelkonsole umschalten – je nach Ausstattungsvariante befindet sich hier ein 5-Zoll-LCD-Multi-Informations-Display oder der 7-Zoll-Touchscreen von „Honda CONNECT“.

Das intuitive Infotainment System „Honda CONNECT“ ermöglicht die vom Smartphone bekannten Multi-Touchscreen-Bedienfunktionen. Es basiert auf dem Betriebssystem Android und erlaubt den schnellen und einfachen Zugriff auf zahlreiche Internetdienste wie Internet-Browsing, Echtzeit-Verkehrsinformationen, aktuelle Nachrichten und Wetterinfos, Facebook- und Twitter-Neuigkeiten sowie Internetradio. Weitere Apps lassen sich über das Honda App Center herunterladen. So kann der Fahrer das Infotainment System an seine persönlichen Präferenzen anpassen und zudem die optionale Garmin-Satellitennavigation nutzen.

Das Display bietet zudem eine Reihe an Fahrzeuginformationen wie Tageskilometerzähler, Kraftstoffverbrauch und Reisezeit.

„Honda CONNECT“ lässt sich über MirrorLink, WLAN, Bluetooth, HDMI und USB mit dem Smartphone und anderen Multimedia-Geräten verbinden.

Der neue Honda Jazz ist mit einer Vielzahl aktiver und passiver Sicherheitssysteme ausgestattet. Die aktiven Sicherheitssysteme nutzen eine Kombination aus Kamera- und Lidartechnologie. Mit Ausnahme der Basisvariante Trend verfügen sämtliche Ausstattungslinien serienmässig über die fortschrittlichen Fahrerassistenzsysteme von Honda. Zu den umfassenden Sicherheitssystemen zählen die intelligente Geschwindigkeitsregelung (Intelligent Speed Assist), das Kollisionswarnsystem (Forward Collision Warning), der Spurhalteassistent (Lane Departure Warning), die Verkehrszeichenerkennung (Traffic Sign Recognition System) und der Fernlichtassistent (High Beam Support System).

Der City-Notbremsassistent (CTBA) kommt beim neuen Jazz serienmässig zum Einsatz. Im Bereich passive Sicherheit gewährleistet die ACE™-Karosseriestruktur (Advanced Compatibility Engineering™) einen verbesserten Schutz der Fahrzeuginsassen im Falle eines Frontalzusammenstosses. Ein Rahmen aus verbundenen Strukturelementen sorgt für eine gleichmässigere Verteilung der Aufprallenergie im vorderen Fahrzeugbereich und reduziert damit die Kräfte, die auf die Fahrgastzelle übertragen werden. Die Karosserie bietet auch dann besondere Sicherheit, wenn Fahrzeuge mit unterschiedlicher Höhe, Rahmenkonstruktion oder unterschiedlichem Gewicht frontal aufeinander treffen.

[flagallery gid=1084]

Fotos: Honda

[qrcode pix=120]

 

Schreibe einen Kommentar

*

code