ŠKODA präsentiert Wireless MirrorLink

Škoda-Logo

ŠKODA bindet das Smartphone noch komfortabler ins Auto ein: Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona stellt die Marke zusammen mit ihren Entwicklungspartnern RealVNC die neue Technologie Wireless MirrorLink vor. Sie überträgt Inhalte kabellos vom Telefon auf das Infotainmentsystem.


Schon heute haben fast alle ŠKODA Modelle auf Wunsch die Technologie MirrorLink an Bord, die weitestgehend durch das Betriebssystem Android unterstützt wird und unter anderem auf Smartphones von Samsung, LG, Sony und HTC angewendet werden kann. ŠKODA integriert diese in das Paket SmartLink, das auch Android Auto und Apple Car Play umfasst. Die Verbindung zwischen dem Smartphone und dem ŠKODA Infotainmentsystem (ab Stufe Bolero) läuft aktuell noch über ein Kabel.

Auf dem Mobile World Congress (MWC), der vom 22. bis 25. Februar 2016 in Barcelona stattfindet, stellt ŠKODA nun die neue Technologie Wireless MirrorLink als nächste Ausbaustufe vor. Die kabellose Verbindung von Telefon und ŠKODA Infotainmentsystem wurde von ŠKODA gemeinsam mit den Partnern TechniSat und RealVNC entwickelt. Bei Wireless MirrorLink erfolgt der Datentransfer per WLAN statt per Kabel. Das Smartphone kann stets in der Jackentasche bleiben.

MirrorLink macht das Smartphone zu einem stets topaktuellen Medienserver. Es überträgt die gespeicherte Musik und eine Reihe zertifizierter Apps auf den Touchscreen, darunter Internetdienste wie Webradio, Wetterinfos, Hörbücher, Navigation und Parkplatzinformationen. Ebenfalls verfügbar sind von ŠKODA entwickelte MirrorLink Apps wie MFA Pro oder ŠKODA Drive. Der Fahrer kann die Apps über den Touchscreen steuern. Das bordeigene Audiosystem übernimmt die Klangausgabe.

Die Präsentation von Wireless MirrorLink als Zukunftstechnologie im Prototypenstadium auf dem MWC findet auf dem Stand von RealVNC statt. RealVNC ist neben TechniSat eine treibende Kraft hinter MirrorLink und im Car Connectivity Consortium (CCC) vertreten, das MirrorLink weltweit etablieren will. Auch ŠKODA arbeitet im CCC aktiv mit.

Foto: Škoda

Schreibe einen Kommentar

*

code