Škoda Fabia

Überarbeiteter ŠKODA FABIA debütiert auf dem Genfer Autosalon 2018

Neugestaltete Front- und Heckschürzen

Der Kleinwagen des tschechischen Automobilherstellers ist mit neu gestalteten Front- und Heckschürzen, den erstmals verfügbaren LED-Scheinwerfern und LED-Heckleuchten sowie einem feineren Interieur jetzt noch attraktiver. Drehfreudige und effiziente 1,0-Liter-Benzinmotoren sowie zusätzliche Assistenzsysteme prägen den Charakter des ŠKODA FABIA. Das umfangreich überarbeitete Modell wird auf dem Internationalen Autosalon 2018 in Genf präsentiert. Die Markteinführung erfolgt im zweiten Halbjahr 2018.

Neue Designakzente prägen Exterieur und Interieur

Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer mit neuen Konturen und moderner Lichttechnologie setzen ebenfalls frische Akzente. Erstmals werden für den ŠKODA FABIA LED-Scheinwerfer sowie LED-Heckleuchten angeboten. Auch das Angebot an Leichtmetallrädern wurde erweitert – unter anderem um 18 Zoll große Räder für das Kurzheckmodell. Neu gestaltete Kombiinstrument, neue Dekorleisten für die Armaturentafel und zweifarbige Oberflächen für Sitze bei sollen zur edleren Anmutung im Innenraum beitragen.

Drehfreudige Ottomotoren

Das Antriebsportfolio für den ŠKODA FABIA umfasst künftig vier drehfreudige Benzinmotoren mit jeweils drei Zylindern und einem Hubraum von 1,0 Liter. Die MPI-Motoren sind mit einer indirekten Kraftstoffeinspritzung ausgestattet und leisten 44 kW (60 PS) beziehungsweise 55 kW (75 PS). Die beiden TSI-Aggregate bringen es dank fortschrittlicher Motorentechnik mit Turboaufladung und Benzin-Direkteinspritzung auf 70 kW (95 PS)* sowie auf 81 kW (110 PS). Beide TSI-Motoren sind mit Ottopartikelfiltern ausgestattet. Der kraftvollste der insgesamt vier Motoren kann auf Wunsch mit einem 7-Gang-DSG kombiniert werden.

ŠKODA konzentriert sich beim Antriebsportfolio auf moderne Benzinmotoren und orientiert sich damit konsequent an den Anforderungen der Zielgruppen im Kleinwagensegment. Mit ihrer weiter verbesserten Wirtschaftlichkeit sollen sich die modernen Dreizylinderantriebe auf vergleichbarem Niveau mit effizienten Dieselmotoren bewegen.

Škoda Fabia

Neue Fahrerassistenzsysteme erhöhen Sicherheit und Komfort

Mit der Erweiterung des Angebots an Fahrerassistenzsystemen überträgt ŠKODA AUTO einmal mehr fortschrittliche Technologie aus höheren Fahrzeugklassen in das Kleinwagensegment. Der neue Spurwechselassistent warnt beim Fahren auf mehrspurigen Straßen vor Fahrzeugen, die sich im sogenannten toten Winkel bewegen oder sich rasch von hinten nähern. Der Ausparkassistent überwacht das Geschehen hinter dem Fahrzeug und warnt vor Kollisionen beim Zurücksetzen. Außerdem ist künftig der Fernlichtassistent erhältlich. Er schaltet automatisch auf Abblendlicht um, sobald er entgegenkommende oder vorausfahrende Fahrzeuge registriert.

Infotainmentsystem Swing jetzt mit neuem 6,5-Zoll-Display und ŠKODA Connect

Ein 6,5 Zoll großes Display gehört künftig zum Ausstattungsumfang des Infotainmentsystems Swing. Mit ihm lassen sich auch die vielfältigen mobilen Online-Dienste von ŠKODA Connect nutzen. In Verbindung mit dem Navigationssystem Amundsen stehen nun auch im ŠKODA FABIA Online-Verkehrsinformationen mit Stauhinweisen in Echtzeit zur Verfügung. Die SmartLink+ Technologie unterstützt außerdem Apple CarPlay, Android Auto, MirrorLinkTM und SmartGate.

Noch größere Vielfalt an ‚Simply Clever‘-Details

Zu den markentypischen Besonderheiten, die den ŠKODA FABIA im Kleinwagensegment auszeichnen, gehören zahlreiche Details, die den Komfort und die Funktionalität im Alltag steigern sollen. Die Auswahl dieser ‚Simply Clever‘-Features wird nun nochmals erweitert. Der in die Tankklappe integrierte Eiskratzer bietet nun eine Messskala zur Ermittlung der Reifenprofiltiefe. Auf Wunsch stehen auch im Fond USB-Anschlüsse zur Verfügung. Der Gepäckraum verfügt jetzt optional über einen doppelseitig benutzbaren Bodenbelag. Außerdem befindet sich im Seitenfach des Kofferraums des ŠKODA FABIA COMBI eine herausnehmbare LED-Taschenlampe.

Fotos: Škoda

3 Gedanken zu „Überarbeiteter ŠKODA FABIA debütiert auf dem Genfer Autosalon 2018

Schreibe einen Kommentar