smart-Logo

Neues von smart

Privates Carsharing per App: Start von smart “ready to share“

 

ready-to“-Paket als Sonderausstattung für smart fortwo und smart forfour

Nach dem erfolgreichen Beta-Test in Stuttgart, Hamburg, Berlin, Köln/Bonn, München und Frankfurt führt smart jetzt das private Carsharing per App offiziell ein. Ab sofort ist in Deutschland, Italien und Frankreich das als Hardware dazu nötige “ ready-to“-Paket als Sonderausstattung für smart fortwo und smart forfour in Kombination mit Verbrennermotor und Elektroantrieb bestellbar. Zu den Händlern kommen die ersten damit ausgerüsteten smart im Juni. Bei der Weiterentwicklung von smart “ready to“ hat smart das Feedback der Community genutzt und wird dies auch bei künftigen Updates berücksichtigen.

smart “ready to share“ ist Smartphone-basiert

smart “ready to share“ macht privates Carsharing so einfach, sicher und unkompliziert wie die Nutzung von car2go. Innerhalb weniger Sekunden können autorisierte Nutzer mit ihrem Smartphone den smart von Freunden öffnen. smart “ready to share“ ist Smartphone-basiert und nutzt die „Keyless Entry“-Funktion des Fahrzeugs. Die in die Armaturentafel integrierte Connectivity Box kommuniziert dabei mit der smart “ready to“-App, die auch über einen Link von der neuen App smart EQ control aus zugänglich ist.

Erhältlich ist das “ready-to“-Paket in Verbindung mit dem Cool & Media Paket für 199.– Euro und in Verbindung mit dem Cool & Audio Paket für 299,– Euro.

Einfache, sichere und unkomplizierte Bedienung per App

Der smart-Besitzer kann in der App die zeitliche Verfügbarkeit seines Fahrzeugs eingeben und Freunde sowie Kollegen zur Nutzung einladen. Diese bekommen dann eine E-Mail, um sich zu registrieren und einen Account anzulegen. Danach können die vom smart Fahrer definierten Personen das Fahrzeug per App buchen und mit dem Smartphone öffnen. Die App fungiert dabei auch als digitales Fahrtenbuch und macht so das Carsharing für alle Nutzer unkompliziert, übersichtlich und sicher.

Homezone

Der smart Besitzer kann zusätzlich eine so genannte „Homezone“ aktivieren. Mit dieser Funktion lässt sich verwalten, wohin das Fahrzeug zurückgebracht werden muss.

Fahrzeugschlüssel im smart deponieren

Als letzten Schritt muss er einen Fahrzeugschlüssel im smart deponieren, damit die freigeschalteten Nutzer fahren können. Nach der Fahrt wird das Fahrzeug wiederum per App verschlossen und die Buchung beendet. Danach ist das Fahrzeug wieder für alle anderen Nutzer freigeschaltet.

Auch Kosten mit anderen Nutzern teilen

Neben Freunden und Familienmitglieder sind auch kleine Betriebe, Freiberufler und Büros die Zielgruppe von smart “ready to share“. Die Fahrzeugbesitzer können nicht nur das Fahrzeug, sondern auch dessen Kosten mit anderen Nutzern teilen. smart entwickelt derzeit dafür verschiedene Preismodelle. Die Abrechnung erfolgt einfach und unkompliziert über die smart “ready to“-App.

Bei der Weiterentwicklung von smart “ready to“ hat smart das Feedback der Community genutzt. Entsprochen wurde beispielsweise dem Wunsch, die nötige Hardware unsichtbar ins Fahrzeug zu integrieren.

smart “ready to“: Innovative Dienstleistungen rund um urbane Mobilität

Seit sechs Jahren ergänzt smart sein Mobilitätsangebot um kundenfreundliche Services. Für die schnelle Entwicklung und Umsetzung kreativer Projekte rund um urbane Mobilität hat smart 2016 das smart lab als Think Tank der Marke gegründet. smart “ready to” steht für viele innovative Services, die das Leben in der Stadt erleichtern.

Neben dem privaten Carsharing smart “ready to share“ zählen zu dieser neuen smart Dienstleistungsstrategie bereits das Vermietkonzept smart “ready to rent”, die In-Car-Delivery-Services smart “ready to drop” und smart “ready to drop+” sowie der Parkplatz-Service smart “ready to park+“.

Im smart lab werden weitere Dienste entwickelt. Mit Updates „over the air“ werden diese den smart Fahrern mit “ready-to“ -Paket sukzessive zugänglich gemacht.


smart EQ fortwo/forfour edition nightsky

Ab dritten Quartal 2018 bestellbar

smart feiert mit den Sondermodellen smart EQ fortwo edition nightsky und smart forfour edition nightsky den Beginn der EQ Ära. Prägnantes Merkmal der schwarz lackierten Fahrzeuge sind Akzentteile im typischen Blau der Technologie- und Produktmarke EQ. Bestellt werden kann dieser besondere, elektrisch angetriebene smart zunächst als fortwo (Stromverbrauch kombiniert: 13,0 – 12,9 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) und fortwo cabrio (Stromverbrauch kombiniert: 13,1 – 13,0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km [Herstellerangaben]) ab 6. März. Zu den europäischen Händlern kommen beide im Frühjahr 2018. Die smart EQ forfour edition nightsky (Stromverbrauch kombiniert: 13,2 – 13,1 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km) ist ab drittem Quartal 2018 bestellbar.

Zweifarben-Look

Bodypanels, tridion Sicherheitszelle und Kühlerverkleidung sind bei der smart EQ fortwo edition nightsky in black ausgeführt, das Cabrio hat darüber hinaus ein schwarzes Verdeck. Serienmäßig besitzt das Sondermodell das BRABUS Exterieur Style Paket. Es umfasst:

  • Frontspoiler lackiert in tiefschwarz glänzend, Kontrastteil lackiert in pacific blue
  • Seitenschweller lackiert in tiefschwarz glänzend, Kontrastteil lackiert in pacific blue
  • Dachkantenspoiler (nur fortwo) lackiert in tiefschwarz glänzend

Die Außenspiegelkappen tragen ebenso pacific blue wie der Felgenring der 16 Zoll großen, schwarz lackierten BRABUS Monoblock VIII Leichtmetallräder. Eine „nightsky“-Plakette sitzt im Spiegeldreieck.

Der Zweifarb-Look setzt sich im Innenraum fort. Beim BRABUS Interieur Color-Paket sind BRABUS Zusatzinstrument, Tachoring, die Ringe der Lüftungsdüsen und die Umrandung des Instrumententrägers in pacific blue lackiert. Das BRABUS Interieur Style Paket ist ebenso serienmäßig. Seine Bestandteile: „tailor made“-Schaltknauf mit „smart EQ fortwo“-Logo, „tailor made“-Handbremshebel, BRABUS Einstiegsleisten sowie BRABUS Sportpedalanlage. Ein weiteres, exklusives Ausstattungsdetail sind blau eingesäumte Fußmatten mit „ nightsky“-Schriftzug.

Zum Serienumfang des Sondermodells gehören ferner das Komfort-Paket (Höhenverstellung des Fahrersitzes, elektrisch verstellbare Außenspiegel und höhenverstellbare Lenksäule), das Ablagen-Paket (abschließbares Handschuhfach und Ablagenetz an der Mittelkonsole im Beifahrerfußraum) sowie das LED & Sensor-Paket. Dieses umfasst H4‑Halogenscheinwerfer mit Welcome-Funktion und integriertem Tagfahrlicht in LED-Lichtleiter-Technik sowie Schlussleuchten in LED‑Technik.

Die Preise starten bei 28.255,– Euro (smart EQ fortwo) bzw. 31.515,– Euro (smart EQ fortwo cabrio).

smart EQ forfour edition nightsky: Markante Anbauteile in SUV-Optik

Schwarz-blaues Farbkonzept und umfangreiche Ausstattung des wenig später erhältlichen viertürigen Sondermodells sind sehr ähnlich. Auffälligstes Merkmal im Exterieur sind die Anbauteile in SUV-Optik, die die smart EQ forfour edition nightsky mit dem Sondermodell smart forfour crosstown teilt. Frontspoiler, Heckschürze und Seitenschweller besitzen dabei einen markanten Unterfahrschutz, der hier in pacific blue lackiert ist.

Die smart EQ forfour edition nightsky verfügt ferner serienmäßig über das Sleek-Style-Paket (Multifunktions-Sportlenkrad im 3-Speichen-Design, Sportpedalanlage aus gebürstetem Edelstahl mit Gumminoppen).

Der Zweifarb-Look der smart EQ forfour edition nightsky setzt sich im Innenraum fort. Beim BRABUS Interieur Color-Paket sind BRABUS Zusatzinstrument, Tachoring, die Ringe der Lüftungsdüsen und die Umrandung des Instrumententrägers in pacific blue lackiert. Ebenso beinhaltet die Edition den „tailor made“-Schaltknauf mit „ smart EQ forfour“-Logo, BRABUS Einstiegsleisten sowie BRABUS Sportpedalanlage. Ein weiteres, exklusives Ausstattungsdetail sind blau eingesäumte Fußmatten mit „nightsky“-Schriftzug.


Intelligente Unterstützung des smart EQ fortwo und smart EQ forfour: smart EQ control App

 

smart vereinfacht den Zugang zur Elektromobilität

Auf dem Genfer Automobilsalon feiert die neue smart EQ control App ihre Premiere – die digitale Verlängerung von smart EQ fortwo und smart EQ forfour. Zahlreiche Informationen zum Auto wie beispielsweise der aktuelle Ladezustand und die Steuerung von Fahrzeugfunktionen wie Vorklimatisierung sind in dieser App vereint und werden personalisiert dargestellt. Zu den neuen Features zählen zudem intelligente Push-Mitteilungen, die dem Nutzer vorausschauende Vorschläge geben, sowie ein Link zu den smart “ready to” Services.

smart EQ control App

Nach erfolgreicher Registrierung hat der Kunde Zugriff auf den aktuellen Fahrzeugstatus in personalisierter Form. Die Personalisierung umfasst das lokale Wetter sowie einen stilisierten Bildschirm-Hintergrund aus der momentanen Umgebung, beides auf Basis der vom Nutzer freigegebenen GPS-Position. Der abgebildete smart EQ fortwo oder smart EQ forfour entspricht unter anderem in puncto Lackierung und Ausstattung dem Original-Fahrzeug des Besitzers.

Verschiedene Rubriken sind innerhalb der App verfügbar:

CONNECT bietet die Funktionen eines Bordcomputers. Per Smartphone kann der Benutzer jederzeit den aktuellen Status seines Fahrzeugs abrufen. Angezeigt werden zum Beispiel Ladezustand, Reichweite und ob der Luftdruck der Reifen passt.

CONTROL erlaubt es, beispielsweise die Vorklimatisierung bequem von überall über die App zu steuern. Weitere Remote-Funktionen sind geplant.
COMFORT informiert smart Fahrer frühzeitig mit intelligenten Push-Mitteilungen, wenn zum Beispiel der Batterieladestand sehr gering ist. Ein Link zu den innovativen smart “ready to” Services gehört ebenfalls zum Funktionsumfang der App.

Europaweit an rund 60.000 Ladestationen laden

Wichtig für viele Kunden eines elektrischen smart ist das Laden im öffentlichen Raum. Daher können Nutzer der smart EQ control App künftig ihren smart EQ fortwo oder smart EQ forfour unkompliziert an europaweit rund 60.000 Ladestationen laden und den Strom bezahlen, ohne sich in verschiedenen Portalen registrieren und viele verschiedene Ladekarten besitzen zu müssen.

eco score – zur Optimierung des Fahrstils

Ein weiteres Feature ist die spielerische Umsetzung des eco score: smart Fahrer können anhand des eco score erkennen, wie sie ihren Fahrstil optimieren können. Der eco score wird aus Beschleunigung, gleichmäßiger Fahrweise und Ausrollen berechnet.

Die smart EQ control App ist voraussichtlich ab Mitte 2018 für Smartphones mit iOS und Android in fünf Sprachen verfügbar.

Foto: smart

3 Gedanken zu „Neues von smart

Schreibe einen Kommentar